Allgemein | Familienleben

Unser Weg zum Kindergarten

20. August 2019
Kindergartenkind

Vor knapp einem Jahr starteten wir schon einen Versuch im Kindergarten, was da schief gelaufen ist könnt ihr hier nachlesen. Nun wagen wir einen 2. Versuch. Wird dieser wieder scheitern, weiß ich noch nicht wie es weiter geht. Wir hoffen das Beste.

Vom Kleinkind zum Kindergartenkind

Es ist ein riesen Sprung, den Jelena im letzten Jahr gemacht hat. Nicht nur das sie 10 cm gewachsen ist, ja sie ist gewachsen, auch ist sie abgestillt und trägt seit einiger Zeit keine Windeln mehr. Den Weg dahin könnt ihr hier nachlesen. Sie ist noch immer sehr auf mich bezogen und traut Keinem. Sie fasst nur sehr schwer Vertrauen. Wir hoffen, es wird im Kindergarten besser. Ansonsten ist sie ein, für ihr Alter, recht kleines Mädchen. Sie ist mit ihren 33 Monaten nur 87 cm groß. Doch dadurch wird sie sehr unterschätzt. Alle sehen nur ein kleines, niedliches und schüchternes Mädchen, doch hat sie einmal Vertrauen gefasst und fühlt sich wohl, zeigt sie ihr wahres Gesicht. Da zeigt sie wie stürmisch, wild und manchmal auch zickig sie ist. Sie liebt es draußen zu sein, überall zu klettern und im Dreck zu buddeln und matschen. Ein richtiges Dorfmädchen. Am liebsten trägt sie Sommerkleid kombiniert mit Gummistiefeln, auch bei 35 Grad. Schlafen wird bei ihr überbewertet. Und wenn sie sich etwas in den Kopf geetzt hat, dann versucht sie es mit allen Mitteln und Wegen durchzusetzen und trotzdem ist sie sehr sensibel.

 

Das Aufnahmegespräch

Kindergarten

Heute Morgen habe ich, mit meiner Freundin, die Jungs zur Schule gebracht und waren dann einkaufen. Danach war es auch schon so weit. 9 Uhr musste ich ihm Kindergarten sein und Jelena hatte ich beim Papa gelassen. Ich kam rein und wurde freundlich vom Leiter begrüßt. Er erklärte mir die Hausordnung, die 1000 Zettel zum Ausfüllen und wir redeten über Jelena. Als das erledigt war, zeigte er mir nochmal die Einrichtung mit dem Garten. Im Garten gibt es genug zu Spielen, Klettern, Entspannen und Rumtoben. Da der Kindergarten in einem Park liegt, gibt es auch überwiegend Schatten, sehr gut im Sommer. Die Kinder haben eine Matschküche und auch 2 Hochbeete wo Gemüse angebaut wird. Ich konnte mich auch mit ihrer Erzieherin unterhalten und wir schwimmen auf einer Wellenlänge. Ihre erste Frage war, wie viel Zeit ich für die Eingewöhnung habe, als ich sagte: So viel wie sie braucht!, fand sie richtig super. Sie meinte das es toll ist und wir das dann alles in Ruhe angehen können, so wie Jelena braucht. In der Gruppe sind nur 7 Kinder, somit ist sie nicht gleich überfordert. Ausgemacht haben wir, das die Eingewöhnung am 02.09. um dreiviertel 8 startet, das passt gut mit dem Bus und sie kann gleich mit frühstücken, sie isst ja eh sehr gerne. Am 28.08. gebe ich schon alle ihre Sachen und die Papiere ab.

 

Nächstes Update gibt es dann am 1. Tag der Eingewöhnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.