Familienleben

Der Job einer Mama

21. November 2018

Ein Leben als Mama und Hausfrau ist einfach und ruhig! Ihr seid ja nur zu Hause, macht den Haushalt und kümmert euch um die Kinder. Das ist doch nicht anstrengend. Ihr könnt den halben Tag auf der Couch sitzen und Kaffee trinken.

Echt? Das können wir? Ich sehe das anders.

Als Mama muss man trösten, verarzten, putzen, 100% aufmerksam sein, kochen, Kinder beschäftigen, einkaufen, reparieren und und und …

Jetzt mal als Beispiel mein Tagesablauf, mit 2 Kindern und einem Mann der Arbeiten geht:

Ich stehe morgens 6 Uhr auf, ziehe mich an, putz mir die Zähne und wecke dann Timo. Ihm gebe ich etwas zum anziehen und dann bin ich in der Küche. Ich mache Frühstück für Timo und seine Brotdose für die Schule. Danach wecke ich Jelena und ziehe sie an. Dann ist es auch schon kurz vor 7. Ich stelle die Waschmaschine an und bringe dann Timo zum Bus.

Danach gehe ich, mit Jelena, zu meiner Oma und wir trinken einen Kakao und frühstücken. Gegen halb 9 sind wir wieder zu Hause. Die Waschmaschine ist fertig, also muss ich Wäsche aufhängen und kann direkt die nächste Maschine anstellen. Dann heißt es aufräumen und nebenbei Jelena bespaßen, die bekommt nämlich schlechte Laune, denn sie ist müde. Aber schlafen möchte sie nicht. Gegen 12 bin ich so weit fertig, doch dann will Jelena Mittag essen und Timo kommt auch bald aus der Schule, also fange ich an zu kochen und wir essen. Manchmal schläft dann gegen 2 Jelena auf mir ein. Das heißt ich kann mich 1 Stunde nicht bewegen. Ist auch mal gut. Aber, sie schläft nicht mehr jeden Tag Mittags. Also versuche ich nebenbei zu nähen oder am Blog zu schreiben. Gelingt mir selten. um 3 rum mache ich mit Timo Hausaufgaben und auch da ist Jelena mittendrin. Nach den Hausaufgaben geht Timo meist zu seinem Freund. Ich beschäftige mich weiter Mit Jelena, wir gehen raus, ich mache den Haushalt weiter oder arbeite im Garten. Gegen 5 gehe ich wieder hoch und bereite das Abendessen vor, denn um 6 wird gegessen. Manchmal ist Kai dann schon da und manchmal nicht. Nach dem Essen gehen die Kinder duschen/baden und werden fürs Bett fertig gemacht.

Danach packt Timo seinen Ranzen und geht um 7/halb 8 ins Bett. Doch Jelena schläft noch lange nicht. Ich mache die Spülmaschine an und schaue dann mit Jelena etwas Fern, bis sie irgendwann geborgen in meinem Arm einschläft. Erst dann habe ich Feierabend, manchmal auch nicht…

Ja, ich bin Abends fertig. Ja, manchmal wünsche ich mir, ich hätte mehr ruhe. Ja, manchmal wünschte ich mir etwas mehr schlaf und ja, manchmal wünsche ich mir eine Putzfee.

Nein, ich möchte nicht weniger Kinder. Nein, ich möchte nicht wieder in eine kleine Wohnung, nur damit ich weniger putzen und keine Gartenarbeit verrichten muss und nein, ich möchte kein anderes Leben.

 

Ich habe letztens gelesen, das der Job einer Mutter 2,5 Vollzeitjobs entspricht. Wir werden nicht mit Geld bezahlt,

doch bekommen wir unendliche Liebe von unseren Kindern und meist auch von unseren Männern zurück. Nichts ist schöner, wenn die Kinder Abends, mit einem Lächeln im Gesicht, einschlafen.

Und trotzdem: Jede Mutter sollte auch an sich selbst denken. Man sollte sich selber nicht vergessen. Ich habe es lange getan.

Doch jetzt nehme ich mir die Zeit. Ich gehe mindestens 1 mal im Monat mit meiner Freundin feiern und ab nächstes Jahr plane ich etwas.

Liebe Mamas und auch Papas, denkt auch an euch selbst und lasst euch nicht von dummen Sprüchen unterkriegen. Wir machen alle einen tollen Job.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.